Damit Ihre Schönheit nicht beim Make-Up aufhört!

Verarbeitung


Technik:

Nachdem der Naturnagel gekürzt und die oberste Fettschicht entfernt wurde, wird eine künstliche Nagelspitze (Tip) auf den vorderen Teil des Nagels geklebt und in die gewünschte Form und Länge gefeilt. Anschließend wird der Übergang zwischen dem Tip und der Nagelplatte geglättet, entfettet und mit einem Haftvermittler bestrichen. Nun wird der Kunststoff, ein gel-förmiges, lichtempfindliches Material, auf den gesamten Nagel aufgetragen und unter UVA-Licht ausgehärtet. Nachdem der so entstandene Kunstnagel den letzten Schliff bekommen hat, kann er lackiert werden.
Ist der eigene Nagel lang genug kann er auch nur mit einem Kunststoffüberzug verstärkt werden.

vorher

Tip kleben

Form feilen


Gel auftragen

ausfeilen

nachher


Form:

Der Kunstnagel hat eine leicht gewölbte Form, dem natürlichen Nagelwachstum entsprechend. Es kann sowohl eine eckige oder eine runde Nagelform in jeder beliebigen Länge gearbeitet werden. Der Nagel ist mit oder auch ohne Lack zu tragen.


Haltbarkeit:

Der Kunstnagel ist unbegrenzt haltbar, bei regelmäßigem Nachfüllen (Refill). Die Nachfüllzeiten richten sich nach der Größe des Nagelbettes, dem Rückfettungsgehalt der Nägel und dem Nagelwachstum, und liegen zwischen drei und fünf Wochen. Es ist besonders wichtig nur acetonfreien Nagellackentferner zu verwenden und stark kalklösende Reinigungsmittel (z.B. Domestos, Meister Proper, Fairy Ultra) zu vermeiden, denn dadurch kann sich der Kunstnagel lösen.


Belastbarkeit:

Man sagt der künstliche Nagel ist bis zu 12 mal härter, als der eigene Nagel, hierbei ist es aber wichtig, dass in so genannten Extremsituationen auch der Kunstnagel bricht, so dass keine Verletzungsgefahr für den Finger oder die eigene Nagelplatte besteht.


Verträglichkeit:

Die Kunststoffe sind zelltoxikologisch und dermatologisch getestet, so dass eine Unverträglichkeit weitgehend ausgeschlossen ist.